Der Sound von Joe Cocker eröffnet das Finnentroper Kulturprogramm

59. Spielzeit


Topnews
Vorhang auf und Bühne frei: Josef Wurm, Tanja Nennstiel, Katja Schmidt und Anne Hegener (v.l.) freuen sich auf die 59. Spielzeit der Kulturgemeinde Finnentrop. von Nicole Voss
Vorhang auf und Bühne frei: Josef Wurm, Tanja Nennstiel, Katja Schmidt und Anne Hegener (v.l.) freuen sich auf die 59. Spielzeit der Kulturgemeinde Finnentrop. © Nicole Voss

Finnentrop. Konzerte, Komödien, Klassik, Kindertheater, eine Lesung, Comedy und eine Kunstausstellung stehen im Mittelpunkt beim 59. Kulturprogramm der Gemeinde Finnentrop. 16 Veranstaltungen sorgen dabei von Samstag, 17. August, bis zum 4. April 2025 für jede Menge Abwechslung.


Trotz der Herausforderungen, ein ansprechendes Kulturprogramm auf die Beine zu stellen (steigende Kosten, weniger Angebote), ist es den Verantwortlichen der Kulturgemeinde Finnentrop erneut gelungen, ein Programm zusammenzustellen, dass allen Altersklassen anspricht.

Den Auftakt macht am Samstag, 17. August, das Open Air am Schloss Bamenohl mit der „Joe Cocker Tribute Band“. Das Konzert beginnt mit Einbruch der Dunkelheit. Einlass ist ab 19 Uhr. Besonderes Schmankerl: Gruppen, die zehn Karten erwerben, bekommen eine Freikarte.

Die Joe Cocker Tributeband eröffnet das Finnentroper Kulturprogramm. von Quelle: Kulturgemeinde Finnentrop
Die Joe Cocker Tributeband eröffnet das Finnentroper Kulturprogramm. © Quelle: Kulturgemeinde Finnentrop

Die beiden Konzerte der Reihe „Best of NRW“ (12. September, 20. März 2025) sind nur Dank der Unterstützung der Eibach-Stiftung möglich. Einen Termin sollten sich alle Fans der 90er schon vormerken: Am Freitag, 20. September, gilt es, die Musik dieses Jahrzehnts unter dem Motto “Rhythm is a Dancer“ voll auszukosten.

Im Anschluss an das Konzert lädt die Kulturgemeinde zur After-Show-Party ein. „Bei derartigen Veranstaltungen lässt sich das Publikum gerne anstecken. Das war in der vergangenen Saison bei Abba auch so. Wir haben dafür extra einen Freitag gewählt“, so Anne Hegener.

„Momo“ kommt nach Finnentrop

Im Duarphius Ostentrop dürfen sich Buch-Fans auf die Lesung mit Dr. Karina Urbach freuen, die aus ihrem Werk „Das Haus am Gordon Place“ liest. Zum Lachen und ein bisschen auch zum Nachdenken wird die Komödie „Weiße Turnschuhe“ mit Jürgen Busse in der Hauptrolle.

Im Rahmen des Sauerländer Herbstes steht die Brass Band Schoonhoven (Niederlande) auf der Bühne der Finnentroper Festhalle. Das Jugendtheater Bonn bringt den Klassiker „Momo“ von Michael Ende auf die Bühne und das Theater „mimikri“ zeigt in Finnentrop „Des Kaisers neue Kleider“. „Wir möchten uns auch weiterhin bemühen, jüngere Besucher anzusprechen“, so Tanja Nennstiel.

Ein Highlight im Programm ist auch „Weiße Turnschuhe“ mit Jürgen Busse (vorne). von Quelle. Kulturgemeinde Finnentrop
Ein Highlight im Programm ist auch „Weiße Turnschuhe“ mit Jürgen Busse (vorne). © Quelle. Kulturgemeinde Finnentrop

Mitten im neunmonatigen Programm setzt die Kulturgemeinde unter dem Motto „Zwischen Schwarz und Weiß ist jede Menge Bunt“ einen kulturellen Akzent der anderen Art und lädt vom 10. bis 21. März zur Kunstausstellung heimischer Künstler in den Ratssaal der Gemeinde Finnentrop ein.

Den Abschluss der Saison bildet die 2. Comedy Night Finnentrop am Freitag, 4. April, im Duarphius Ostentrop mit Jacky Feldmann und Überraschungsgästen. Mit Blick auf die erste Comedy Night, die sehr gut besucht gewesen sei, hoffen alle dabei auf den Beginn einer erfolgreichen Tradition.

Karten, die Geschäftsbedingungen und das detaillierte Programm gibt es auf der Internetseite der Kulturgemeinde.

Artikel teilen: