Zwei Hochbeete für das Montessori-Kinderhaus in Welschen Ennest

Mitarbeiter-Initiative „Westenergie aktiv vor Ort“


Freuen sich über die neuen Hochbeete: (v.l.) Projektpatin Hannah Porr,  Ann-Katrin Hartmann-Banusic als Leiterin der Einrichtung  und ein paar Kinder des Kinderhauses Montessori. von Westenergie
Freuen sich über die neuen Hochbeete: (v.l.) Projektpatin Hannah Porr, Ann-Katrin Hartmann-Banusic als Leiterin der Einrichtung und ein paar Kinder des Kinderhauses Montessori. © Westenergie

Welschen Ennest. Die Kinder des Montessori-Kinderhauses in Welschen Ennest freuen sich, dass sie bald eigenes Gemüse ernten können. Durch die Initiative von Hannah Porr, Mitarbeiterin des Energieversorgers Westenergie, hat die Einrichtung über das Programm ,,Westenergie aktiv vor Ort‘‘ zwei Hochbeete erhalten, die nun das Angebot des Kinderhauses erweitern.


Die Hochbeete sind nicht nur aus langlebigem und regionalem Bio-Douglasienholz gefertigt, sondern werden auch in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung hergestellt. Gefüllt werden die Beete mit torffreier Erde aus der Vodereifel.

Ab jetzt bereichern die beiden Hochbeete den Garten der Welschen Ennester Einrichtung. Um eine Langlebigkeit der beiden Beete zu gewährleisten, haben Eltern in Eigeninitiative den Untergrund geebnet und gepflastert. So stehen die Hochbeete auf festem Grund und bleiben dem Kinderhaus lange erhalten.

Umgang mit Ressourcen

„Es ist mir ein Anliegen, den Kindern schon früh einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen beizubringen. Mit den Beeten können sie lernen, wie viel Arbeit hinter dem Anbau von Gemüse steckt“, sagt Ann-Katrin Hartmann-Banusic, Leitung der Einrichtung.

„Durch das eigene Ernten, Pflegen und Bepflanzen der Beete dürfen die Kinder viele neue und wichtige Erfahrungen rund um das Thema Nachhaltigkeit und gesunde Ernährung sammeln. Ich bin froh, dass die Hochbeete hier ihren Platz gefunden haben und die Kinder sie so gut annehmen“, berichtet Hannah Porr, Projektpatin der Aktion.

Zuschuss von bis zu 2.000 Euro

Die Mitarbeiter-Initiative „Westenergie aktiv vor Ort“ existiert bereits seit dem Jahr 2005. Dabei unterstützt Westenergie das soziale und ehrenamtliche Engagement ihrer Mitarbeiter mit einem Materialzuschuss von bis zu 2.000 Euro. So konnten bereits zahlreiche Maßnahmen in verschiedensten Bereichen wie Bildung, Soziales, Kultur, Sport, Nachhaltigkeit, Klimaschutz, Umwelt- und Naturschutz realisiert werden.

Artikel teilen: