Update: Sternsinger im Kreis Olpe unterwegs: 33.000 Euro rund um Attendorn

Großer Überblick über Aktionen


Topnews
Sternsinger zogen am ersten Januar-Wochenende durch die Straßen und brachten den Segen zu den Bewohnern. Hier eine Collage der Ostentroper Gruppen. von privat
Sternsinger zogen am ersten Januar-Wochenende durch die Straßen und brachten den Segen zu den Bewohnern. Hier eine Collage der Ostentroper Gruppen. © privat

Kreis Olpe. Die Sternsinger sind am ersten Januar-Wochenende durch viele Orte im Kreis Olpe gezogen und haben mit dem Kreidezeichen „20*C+M+B+23“ oder entsprechenden Aufklebern den Segen „Christus segne dieses Haus“ zu den Menschen gebracht. An dieser Stelle veröffentlichen wir – fortlaufend aktualisiert - Fotos und Infos zu den verschiedenen Aktionen.


In Albaum wurden die 14 Sternsinger am Samstag, 7. Januar, in der Abendmesse durch Pastor Gröne gesegnet und ausgesendet. Am Sonntagmorgen gingen die Sternsinger von Haus zu Haus, um den Segen zu verteilen. Sie sammelten für die Aktion „Kinder stärken, Kinder schützen - in Indonesien und weltweit“.

Die Sternsinger aus Albaum. von privat
Die Sternsinger aus Albaum. © privat

Die Sternsinger aus Altenkleusheim und Neuenkleusheim beim Aussendungsgottesdienst mit Pfarrer Johannes Hammer am Sonntag, 8. Januar.


Die Sternsinger aus Altenkleusheim und Neuenkleusheim. von privat
Die Sternsinger aus Altenkleusheim und Neuenkleusheim. © privat

Mehr als 230 Sternsinger haben sich und um Attendorn auf den Weg gemacht. Am Wochenende vom 6. bis 8. Januar sind die Mädchen und Jungen, unterstützt von fast 80 Begleitern, unterwegs gewesen, um Gottes Segen zu überbringen. „Es ist toll, mit wie viel Freude die Sternsinger bei Wind und Wetter unterwegs sind“, berichtet Gemeindereferent Alexander Müller, der für die Koordination der Sternsingeraktion im Pastoralverbund zuständig ist. Neben großen Mengen an Süßigkeiten, die zum Teil an die Tafel weitergegeben werden, steht ein beeindruckendes Spendenergebnis. So sind in den acht Kirchengemeinden des Pastoralverbunds Attendorn über 33.000 Euro gesammelt worden.

Die Sternsinger aus Attendorn, Dünschede, Ennest, Helden, Listerscheid, Neu-Listernohl, Lichtringhausen und Windhausen. von privat
Die Sternsinger aus Attendorn, Dünschede, Ennest, Helden, Listerscheid, Neu-Listernohl, Lichtringhausen und Windhausen. © privat

Nachdem sie in der Vorabendmesse am Samstag, 7. Januar, gesegnet und ausgesandt wurden, machten sich am Sonntagmorgen 22 Kinder und Jugendliche aus Bamenohl und Weringhausen auf den Weg und brachten den Segen in die Häuser. Obwohl wieder nicht alle Straßen besucht werden konnten, sammelten die Sternsinger trotzdem 2.265,10 Euro für Kinder in Not.

Die Sternsinger aus Bamenohl und Weringhausen. von privat
Die Sternsinger aus Bamenohl und Weringhausen. © privat

Zwölf Sternsinger sind in Bilstein von Haus zu Haus gezogen, um den Segen Gottes unter dem Motto „Kinder stärken, Kinder schützen“ – Indonesien und Weltweit, zu bringen. Dabei kam eine Summe von 1.620 Euro zusammen. Die Pfarrgemeinde dankt allen Spendern, Sternsingern und allen, die zur Vorbereitung und Ausrichtung beitrugen.

Die Sternsinger aus Bilstein. von privat
Die Sternsinger aus Bilstein. © privat

Nach zweijähriger Pause war die Vorfreude bei den Sternsingern in Dahl-Friedrichsthal riesengroß. Am Sonntag, 8 Januar, wurde der Entsendungsgottesdienst gemeinsam mit Vikar Todt gefeiert. Anschließend machten sich 41 Sternsinger aus Dahl-Friedrichsthal auf den Weg, um den Segen zu den Dorfbewohnern zu bringen. In sieben Gruppen zogen sie durch das gesamte Dorf. Zum Abschluss kamen die Kinder im Gruppenraum zusammen und konnten sich bei Kakao und Essen stärken.

Die Sternsinger aus Dahl-Friedrichsthal. von privat
Die Sternsinger aus Dahl-Friedrichsthal. © privat

In Drolshagen hatten sich 26 Sternsinger gemeldet. Das waren leider zu wenige, um von Haus zu Haus zu gehen. Deshalb wurde ein neues Konzept ausprobiert: die Segensstationen. Der Zerntralort wurde in 14 Bezirke eingeteilt und in jedem Bezirk zwei bis fünf Stationen ausgesucht, insgesamt 42. Eine Station kann ein Wendehammer, ein Parkplatz oder die Mitte oder auch das Ende einer Straße sein. Sieben Gruppen übernahmen je zwei Bezirke und brachte den Segen zu den einzelnen Stationen.

Die Sternsinger vor dem St. Clemens-Haus in Drolshagen. von Thomas Fiebiger
Die Sternsinger vor dem St. Clemens-Haus in Drolshagen. © Thomas Fiebiger

18 Sternsinger sind am Samstagnachmittag, 7. Januar, durch Elben gezogen, haben Spenden für bedürftige Kinder gesammelt und den Haussegen verteilt. Im Anschluss fand ein Gottesdienst in der St. Helena Kirche statt, den die Sternsinger mitgestaltet haben. Insgesamt sind 1.301,70 Euro zusammengekommen. Die Messdiener-Kasse hat den Betrag auf 1.500 Euro aufgerundet. Auf diese Summe sind die Sternsinger sehr stolz.

Die Sternsinger aus Elben. von privat
Die Sternsinger aus Elben. © privat

Mehr als 50 Sternsinger brachten am Sonntag in Elspe, Theten, Trockenbrück, Hachen, Melbecke und Obermelbecke den Segen in die Häuser und sammelten 4.950 Euro für das Indienprojekt Simon und Straßenkinder in Brasilien.

Die Sternsinger aus Elspe und Umgebung. von privat
Die Sternsinger aus Elspe und Umgebung. © privat

In Finnentrop zogen am Sonntag, 8. Januar, insgesamt 27 Kinder als Heilige Drei Könige von Haus zu Haus. Dabei sammelten sie Spenden in Höhe von 2253,41 Euro. Das Orga-Team bedankt sich bei allen Teilnehmern und den großzügigen Spendern.

In Finnentrop waren 27 Sternsinger unterwegs. von privat
In Finnentrop waren 27 Sternsinger unterwegs. © privat

33 Sternsinger zogen nach einem Aussendegottesdienst durch Gerlingen. Hierbei sammelten sie Spenden in Höhe von 5.677 Euro. Einige der gespendeten Süßigkeiten gaben die Kinder weiter an den Warenkorb in Olpe. Der Segen mit Überweisungsträgern liegt noch in einigen Gerlinger Praxen, Geschäften und Firmen aus, so dass die Sternsinger noch voller Hoffnung sind ein paar mehr Spenden übergeben zu können.

33 Sternsinger verteilten den Segen in Gerlingen und sammelten dabei Spenden. von privat
33 Sternsinger verteilten den Segen in Gerlingen und sammelten dabei Spenden. © privat

In die Orte Grevenbrück, Bonzel und Germaniahütte brachten die Sternsinger am Dreikönigstag den Segen an die Häuser und Wohnungen. Nach einem Aussendungsgottesdienst am Freitagmorgen, 6. Januar, machten sich 53 Kinder und Jugendliche auf den Weg und sammelten Spendengelder und Süßigkeiten für einen guten Zweck. Sie sammelten rund 4.500 Euro für das Kindermissionswerk. Die gesammelten Süßigkeiten spendeten sie zum Großteil an den Lennestädter Warenkorb.

Zufriedenstellende Teilnehmerzahl bei der Sternsingeraktion in Grevenbrück. von privat
Zufriedenstellende Teilnehmerzahl bei der Sternsingeraktion in Grevenbrück. © privat

Nach dem Aussendungsgottesdienst am Sonntag, 8. Januar, in Heid starteten insgesamt 45 Sternsinger aus Römershagen, um den Segen Gottes in die Häuser und Wohnungen der Ortschaften zu bringen. Das Ergebnis ihres Einsatzes kann sich sehen lassen. In Brün/Vahlberg wurden 1.800 Euro gesammelt, in Heid/Rothemühle und umliegenden Orten 1.855 Euro und in Döingen/Dörnscheid/Römershagen kamen 1.400 Euro zusammen. Die „jungen Könige“ spendeten einen großen Teil der geschenkten Süßigkeiten an den Warenkorb. Eine Spendendose steht zur Zeit in der Metzgerei Alterauge bereit, ebenso Segensaufkleber, für diejenigen, die nicht zu Hause angetroffen wurden.

45 Sternsinger sammelten 5.000 Euro in Brün, Vahlberg, Heid, Rothemühle, Döingen, Dörnscheid und Römershagen. von privat
45 Sternsinger sammelten 5.000 Euro in Brün, Vahlberg, Heid, Rothemühle, Döingen, Dörnscheid und Römershagen. © privat

In Heggen wurden am Sonntag etwa 30 Kinder und Jugendliche nach dem Hochamt als Sternsinger verkleidet ausgesandt. Dabei kamen in Heggen und Umgebung 5.470 Euro zusammen, hinzu kamen noch 830 Euro aus Hülschotten. Es konnten nicht alle Bezirke abgedeckt werden, da sich zu wenige Sternsinger angemeldet hatten.

Die Sternsinger aus Heggen. von privat
Die Sternsinger aus Heggen. © privat

17 Kinder sowie sechs Betreuer aus Hillmicke haben sich am Sonntag, 8. Januar, an der Sternsingeraktion beteiligt. Sie besuchten die Haushalte in Hillmicke, Wendenerhütte, Büchen, Schwarzbruch und Huppen. Die dabei gesammelten Spenden belaufen sich auf 2.718,61 Euro, was für Hillmicke ein neues Rekordergebnis ist. Von den geschenkten Süßigkeiten spendeten die Sternsinger 2 große Säcke voll an ein regionales Kinderheim und bedachten somit auch bedürftige Kinder hier in der Region.

Die Sternsinger aus Hillmicke. von privat
Die Sternsinger aus Hillmicke. © privat

In Hofolpe gingen 10 Sternsinger durch das Dorf und brachten den Segen zu den Menschen. Das gesammelte Geld wird dem Kindermissionswerk und dem Kinderhospiz Balthasar in Olpe gespendet.

Ein Teil der Sternsinger aus Hofolpe. von privat
Ein Teil der Sternsinger aus Hofolpe. © privat

35 Kinder zwischen 8 und 15 Jahren haben sich am Sonntag, 8. Januar, auf den Weg gemacht, um den Einwohnern von Hünsborn den Segen zu bringen. Dabei wurden enorme 9.660 Euro für weltweite Kinderhilfsprojekte gesammelt. Dies ist der höchste Betrag, der jemals in Hünsborn zusammengekommen ist. Ab Montag stehen in den örtlichen Bäckereien und der Metzgerei Sammeldosen, um allen Einwohnern n die Möglichkeit zu geben, ihre Spende abzugeben. Dort liegen dann auch Segensaufkleber bereit. Vielleicht gelingt es ja dadurch noch, die Schallmauer von 10.000 Euro zu durchbrechen.

In Hünsborn sammelten die Sternsinger eine Rekordsumme ein. von privat
In Hünsborn sammelten die Sternsinger eine Rekordsumme ein. © privat

40 Sternsinger haben den Segen Gottes zu den Kirchhundemer Bürgern gebracht. Dabei sammelten sie 3.400 Euro. Die Sternsinger spendeten von ihrem eigenen Geld 240 Euro für die DRK Kinderklinik in Siegen und zwei Körbe Süßigkeiten an den Warenkorb in Altenhundem.

40 Sternsinger waren in Kirchhundem unterwegs. von privat
40 Sternsinger waren in Kirchhundem unterwegs. © privat

Auch im Fachwerkdorf Kirchveischede zogen am Sonntag, 8. Januar, die Sternsinger von Haus zu Haus. Insgesamt 20 Kinder im Alter von 6 bis 13 Jahren zogen als Kaspar, Melchior und Balthasar durch das Dorf – jeweils begleitet von einem Sternträger. Eine Sternträgerin war Mira, geflüchtet aus der Ukraine. Auch so geht Integration. Insgesamt 1.880 Euro landeten in den Sammeldosen.

Die Sternsinger aus Kirchveischede. von privat
Die Sternsinger aus Kirchveischede. © privat

Nach dem Gottesdienst in der Pfarr- und Wallfahrtskirche St. Mariä Heimsuchung Kohlhagen wurden m Sonntag, 8. Januar, 15 Sternsinger von den Patres Siegfried Modenbach und Jürgen Heite ausgesendet, um den Segen in die Häuser zu tragen. Für die Aktion „Kinder stärken, Kinder schützen – in Indonesien und weltweit“ sammelten die Sternsinger einen Betrag von 1.208 Euro.

Die Sternsinger in der Wallfahrtskirche Kohlhagen. von privat
Die Sternsinger in der Wallfahrtskirche Kohlhagen. © privat

Etwa 30 Kinder, Jugendliche und Erwachsene haben sich in Langenei, Kickenbach und Stöppel am Sternsingen beteiligt. Die Aussendung verfolgte am Samstag, 7. Januar, durch Pastor Leber, der in einem Wortgottesdienst sehr einfühlsame Worte für die weltweit größte Aktion von Kindern für Kinder fand. Nach Angaben des Orga-Teams wurden die Sternsinger an den Häusern sehr freundlich begrüßt und die Spendenbereitschaft war groß. „Ein besonderer Dank geht an Frau Artin, die im Vorfeld wunderschöne neue Gewänder aus gespendeten Stoffen genäht hatte“, schreibt Anne Humpert vom Orga-Team.

Die Sternsinger aus Langenei, Kickenbach und Stöppel. von privat
Die Sternsinger aus Langenei, Kickenbach und Stöppel. © privat

26 Kinder und Jugendliche aus der Pfarrgemeinde St. Anna Lenhausen haben sich an der Sternsingeraktion beteiligt. Sie zogen am Samstag, 7. Januar, nach einer kleinen Aussendungsandacht in Lenhausen und Frielentrop von Tür zu Tür und sammelten 1552,61 Euro für Kinder in Not. Auch der Lenhauser Warenkorb darf sich wieder über leckere Süßigkeiten freuen, die die Kinder großzügig von ihrer eigenen Ausbeute spendeten.

Die Sternsinger aus Lenhausen. von privat
Die Sternsinger aus Lenhausen. © privat

13 Sternsinger zogen in Neuenkleusheim nach dem Aussendungsgottesdienst am Sonntag, 8. Januar, in vier Gruppen durch das Dorf, um Spenden für Projekte des „Kindermissionwerkes“ zu sammeln. Sie brachten den Segen in viele Haushalte, wo sie großzügige Spenden entgegennehmen konnten. Sie freuten sich ebenfalls über viele Süßigkeiten für sich selber und spendeten spontan noch von ihrem eigenen Geld 50 Euro für die Aktion von Pater Scheer. So kam insgesamt eine stattliche Summe zusammen.

Die Sternsinger aus Neuenkleusheim. von privat
Die Sternsinger aus Neuenkleusheim. © privat

15 Sternsinger brachten am Sonntag in Oberelspe, Altenvalbert, Habbecke und Burbecke den Segen in die Häuser und sammelten 3.935 Euro für notleidende Kinder in Ruanda für das Projekt von Schwester Mariata Kemper.

Die 15 Kinder zogen als Sternsinger durch Oberelspe und die umliegenden Orte. von privat
Die 15 Kinder zogen als Sternsinger durch Oberelspe und die umliegenden Orte. © privat

Im Kirchspiel Oberhundem machten sich am Samstag, 7. Januar, nach einer Aussendungsandacht mit Pastor Gröne in der Pfarrkirche 18 Mädchen und Jungen auf den Weg, um den Segen zu den Menschen zu bringen. Da nur sechs Gruppen gebildet werden konnten, wurde in Schwartmecke und Rüspe nicht von Haus zu Haus gegangen, sondern an einer festgelegten Stelle gesungen und Segensaufkleber an die Anwesenden verteilt. Die Spendensumme von 3.073,90 Euro kommt dem Projekt des Kindermissionswerkes zugute.

Die Sternsinger aus Oberhundem. von privat
Die Sternsinger aus Oberhundem. © privat

Nach der Aussendungsfeier zogen 24 Sternsinger mit zwölf Betreuern durch Oedingen, um den Segen in alle Wohnungen zu verteilen. Dabei wurden Spenden für das Waisenhaus in Kaduha (Ruanda) gesammelt. So konnte Pastor Leber im Abschlussgottesdienst am Abend verkünden, das bisher stolze 6.450,59 Euro zusammengekommen sind. Die Spendenaktion läuft noch bis Ende Januar. Es kann also weiterhin per Überweisung auf das Konto DE92 4606 2817 4330 2543 00 (Verwendungszweck „Sternsinger 2023“) oder bar in der Spendenbox in der Bäckerei Tröster gespendet werden.

Die Sternsinger aus Oedingen. von privat
Die Sternsinger aus Oedingen. © privat

Über 40 Sternsinger der St.Marien-Kirche in Olpe zogen durch die Straßen von Olpe, Lütringhausen, Stachelau, Thieringhausen, Rhonard und Günsen. Dabei kam die große Summe von über 8.300 Euro zusammen. Ein großer Dank gilt allen Kindern, die durch ihre Aktion dazu beigetragen haben, dass wieder zahlreiche Projekte von Pater Hugo Scheer in Brasilien unterstützt werden können. Organist Tilke bereicherte die „Segenshaltestelle“ in der Kirche durch sein schönes Orgelspiel.

Die Sternsinger der St. Marien-Gemeinde Olpe. von privat
Die Sternsinger der St. Marien-Gemeinde Olpe. © privat

In der St. Martinus-Gemeinde und am Hatzenberg in Olpe sind am Samstag, 7. Januar, 35 Kinder von Haus zu Haus gezogen, um den Segen zu den Menschen zu bringen. Obwohl viele das erste Mal bei der Aktion mitgemacht haben, wurden viele Bezirke erreicht. Es wurden allein am Samstag 5.915,44 Euro gesammelt, die an die Hilfsorganisation des Olper Paters Hugo Scheer in Brasilien gehen. Hinzu kommt noch der Betrag, der in der Messe am Sonntag eingesammelt wurde, in der die Sternsinger ebenfalls tatkräftig mitgewirkt haben.

Die Sternsinger in der St. Martinus-Kirche Olpe. von privat
Die Sternsinger in der St. Martinus-Kirche Olpe. © privat

Bei der Sternsingeraktion in Serkenrode begaben sich 14 Sternsinger auf den Weg von Haus zu Haus und brachten den Segen an die Türen. Dabei sammelten sie Spendengelder in Höhe von 1.745 Euro. Ein Teil der Süßigkeiten wurde zudem an den Finnentroper Warenkorb übergeben.

Die Sternsinger aus Serkenrode. von privat
Die Sternsinger aus Serkenrode. © privat

In Ostentrop haben 22 und in Schönholthausen 17 Sternsinger die Häuser besucht und Segensgrüße überbracht. Aufgeteilt in Gruppen und Bezirke waren sie jeweils von Freitag bis Sonntag unterwegs. Insgesamt sammelten sie in beiden Orten 3.367 Euro Spenden für die Aktion der ALIT-Stiftung „Kinder stärken, Kinder schützen - in Indonesien und weltweit“ .

Eine Collage der Sternsinger-Gruppen in Schönholthausen. von privat
Eine Collage der Sternsinger-Gruppen in Schönholthausen. © privat

Die Sternsinger aus Rönkhausen wurden am Samstag, 7. Januar, in der Abendmesse gesegnet und ausgesendet. Am Sonntagmorgen machen sich 21 fleißige Sternsinger auf den Weg, um den Segen zu verteilen und Geld zu sammeln für die Kinder in Indonesien. „Es wird schwieriger, alle Haushalte zu erreichen, da dieses Jahr weniger Kinder dabei sind“, so die Organisatoren.

Die Sternsinger aus Rönkhausen. von privat
Die Sternsinger aus Rönkhausen. © privat

Im Rahmen der Sternsinger-Aktion sind am Sonntag, 8. Januar, 21 bunt verkleidete Könige in Schönau und Altenwenden von Haus zu Haus gezogen. Die Aktion wurde gemeinsam von den örtlichen Messdienern und dem Jugendtreff Schönau-Altenwenden organisiert. Neben den Segenswünschen an den Haustüren und dem Singen des Sternsinger-Liedes wurden auch die Spendendosen wieder gut gefüllt: Insgesamt sind Spenden in Höhe von 3.285 Euro zusammengekommen. Das gesammelte Geld kommt der Indienhilfe Leonidis zugute.

Die Sternsinger aus Schönau und Altenwenden. von privat
Die Sternsinger aus Schönau und Altenwenden. © privat

Die Sternsinger aus Sondern, Eichhagen und Stade waren am Sonntag, 8. Januar, unterwegs. Nach dem Aussendungsgottesdienst in der Sonderner Kirche gingen die Männer und Frauen durch die Straßen der Dörfer und sammelten über 2.200 Euro. Das Geld ist für die sozialen Kinder-Projekte von Pater Hugo Scheer, der aus Olpe stammt und in Vitoria in Brasilien lebt, bestimmt.

Die Sternsinger aus Sondern, Eichhagen und Stade. von privat
Die Sternsinger aus Sondern, Eichhagen und Stade. © privat

14 Könige der Kapellengemeinde Thieringhausen sind am Sonntag, 8. Januar, zum Sternsingen durch das Dorf gezogen. Die Kinder im Alter von fünf bis zwölf Jahren sammelten für die Hilfsorganisation des Olper Paters Hugo Scheer in Brasilien. Insgesamt sammelten sie einen Spendenbetrag in Höhe von 1.202,66 Euro.

Die Sternsinger aus Thieringhausen. von privat
Die Sternsinger aus Thieringhausen. © privat

Im Anschluss an den Familiengottesdienst am Sonntag, 8. Januar, zogen die Sternsinger in Würdinghausen von Haus zu Haus. Entgegen dem allgemeinen Trend nahmen 30 Kinder im Alter von 5 bis 14 Jahren teil - so viele Kinder wie seit Jahren nicht mehr. Die Sternsinger sammelten Spenden in Höhe von 1.905 Euro. Im Anschluss an ihren mehrstündigen Weg durch den Ort stärkten sich die Kinder im Gemeindezentrum mit Pizza.

Die Sternsinger aus Würdinghausen. von privat
Die Sternsinger aus Würdinghausen. © privat

Ihr möchtet eure Aktion auch veröffentlicht haben? Dann schickt uns Infos und ein Foto an unsere Redaktionsadresse info@lokalplus.nrw.

Artikel teilen: