Nachrichten Corona
Kreis Olpe, 16.02.2021

Land NRW geht phasenweise vor

Kinderbetreuung soll im eingeschränkten Regelbetrieb ermöglicht werden

Symbolfoto Kind
Symbolfoto Kind
pixabay.com
Kreis Olpe. Joachim Stamp, stellvertretender Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen und Minister für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration, hat bei einer Pressekonferenz am Dienstag, 16. Februar, über das weitere Vorgehen der Kindertagesbetreuung in der Pandemie informiert.

Das Land NRW möchte, was die Kindertagesbetreuung angeht, phasenweise vorgehen mit dem Ziel, die „Betreuungsgarantie“ durchzuhalten. Die aktuelle Phase des eingeschränkten Pandemiebetriebes in den Einrichtungen gelte noch bis Sonntag, 21. Februar. Ab Montag, 22. Februar, sollen wieder alle Kinder im eingeschränkten Regelbetrieb betreut werden können. Allerdings bleibt der Betreuungsumfang um zehn Stunden reduziert.

„Wenn das Infektionsgeschehen weiter sinkt, wird sich voraussichtlich ab dem 8. März die nächste Phase anschließen. Allerdings ist mir dabei wichtig, dass die Gruppentrennung auch bei verbesserter Pandemielage zunächst beibehalten wird“, heißt in einem Brief des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration.

Bedarfsweise Reduzierung des Betreuungsumfangs möglich

In Einrichtungen, wo es zur Aufrechterhaltung des Infektionsschutzes notwendig sei, könne der Betreuungsumfang ab diesen Zeitpunkt noch um bis zu zehn Wochenstunden gekürzt sein. Unter Voraussetzung, dass das Infektionsgeschehen weiterhin rückläufig ist, soll diese Regelung bis Ostern greifen.


Sollte sich das Pandemiegeschehen negativ verändern, will das Land NRW eine Stufe zurückgehen. Bei sprunghaften Anstiegen sei auch eine regionale oder landesweite Schließung der Kitas nicht ausgeschlossen. Aber auch dann solle es eine eng begrenzte Notbetreuung geben, heißt es in dem Schreiben.

Die Landesregierung behalte auch die Elternbeitragserhebung im Blick. Hier wolle man sich mit Kommunen abstimmen und schauen, ob rückwirkend anteilige Ausgleiche möglich seien.

Stamp will Perspektiven aufzeigen

„Wir müssen in dieser Pandemie einerseits auf Sicht fahren, gleichzeitig müssen wir aber auch Perspektiven aufzeigen, wie es weitergehen kann“, so der stellvertretende Ministerpräsident. „Das ist nicht einfach.“ Er habe bewusst ein Phasenmodell vorgeschlagen, das nicht nur die Inzidenz im Blick hätte. Auch Dinge wie Impffortschritt und digitale Kontaktverfolgung seien hier berücksichtigt.


Nachdem man in vielen Runden getagt hätte, habe man in einem Brief an Eltern, Träger, Gewerkschaften und Verbände über das weitere Vorgehen informiert. „Wir als Verantwortliche müssen unser Handeln besser erklären“, so Stamp zu den Hintergründen.

Ein Artikel von Nils Dinkel

Ausbildung im Kreis Olpe


Yvonne Fischer - Ausbilderin - FinanzwirtIn
Yvonne Fischer
Ausbilderin - FinanzwirtIn
Endspurt!

Unsere Steueranwärter 2019 haben ihr Praxisjahr hinter sich gebracht und berichten nun aus dieser erlebnisreichen Zeit:

Hallo zusammen, wir sind die Steueranwärter 2019 😊

Unser Praxisjahr neigt sich nun leider dem Ende zu. ...

#weiterlesen
Hanna Springmann - Auszubildende Industriekauffrau
Hanna Springmann
Auszubildende Industriekauffrau
JAV Crashkurs

Vergangene Woche stand für Ogün, Valerij, Tom und mich das erste JAV (Jugend- und Auszubildendenvertretung) Seminar an. Wie ihr vielleicht schon in einem der letzten Beiträge gelesen habt, sind wir in diesem Jahr von unseren Azubis als...

#weiterlesen
Panagiotis Papadopoulos - Azubi Industriekaufmann
Panagiotis Papadopoulos
Azubi Industriekaufmann
Halbzeit - Zwischenprüfung gemeistert!

Hallo zusammen,

 

nun stand für uns kaufmännische #LEWAzubis auch schon die Zwischenprüfung an. 📑

Somit haben wir die erste Hälfte unserer Ausbildung – und gleichzeitig die erste Etappe – &...

#weiterlesen

Bildergalerie: Kinderbetreuung soll im eingeschränkten Regelbetrieb ermöglicht werden