Nachrichten Politik
Kreis Olpe, 11.07.2021

SPD-Politiker sprachen mit Experten über Katzenkastration

„Das Leid der Katzen ist eine Schande für den Kreis Olpe“

Streunerkatzen sind oft gesundheitlich angeschlagen und haben Krankheiten.
Streunerkatzen sind oft gesundheitlich angeschlagen und haben Krankheiten.
Pfötchenclub Olpe
Kreis Olpe. Der Antrag der SPD-Fraktion auf Erlass einer Kastrations-, Kennzeichnungs- und Registrierungsverordnung für Katzen wurde in der jüngsten Kreistagssitzung von allen anderen Parteien abgelehnt. Während die SPD darauf verwies, dass im Kreis Olpe eine wildlebende Streunerkatzen-Population heranwachse, die krank sei und extrem leide, sahen das die Verwaltung und die übrigen Fraktionen anders.

Die Datenlage zur Größe der Population freilebender Katzen und deren Gesundheitszustand sei unklar. Eine hohe Population an freilebenden Katzen lasse sich sich nicht nachweisen, so der Tenor. „Der Erlass einer Katzenschutzverordnung wird daher für unverhältnismäßig gehalten“, heiß es in der Sitzungsvorlage. Und dieser Einschätzung folgte die Mehrheit. Mit 35:9 Stimmen wurde der SPD-Antrag abgelehnt.

Thema nicht abhaken

Die Sozialdemokraten wollen das Thema aber nicht einfach abhaken. In einer Videokonferenz schilderten Vertreter von NABU, Kreisjägerschaft, Katzenhilfe und Tierschutzverein für den Kreis Olpe den SPD-Kreistagspolitikern die zunehmende Herausforderung. Die heimische Bundestagsabgeordnete Nezahat Baradari übernahm die Koordination.

Franz-Josef Göddecke, Vorsitzender des NABU-Kreisverbandes Olpe, wies darauf hin, dass besonders unkastrierte und wildlebende Katzen eine große Gefahr für heimische Vögel darstellen. Karl-Josef Fischer, Vorsitzender der Kreisjägerschaft Olpe, berichte über vermehrt auftretende streunende, verwilderte Katzen, die eine Gefahr für die Waldbewohner darstellen. Fischer: „Ich schätze die Population auf 3.500 bis 4.000 Streunerkatzen, hochgerechnet auf das gesamte Kreisgebiet.“

Streunerkatzen sind oft gesundheitlich angeschlagen und haben Krankheiten.

Der Tierschutzverein Olpe und die Katzenhilfe mit den ehrenamtlichen Helferinnen Susanne Knappstein, Viola Zimmermann und Stefanie Heider aus Olpe kümmern sich um die Tiere. „Das Problem an den Streunerkatzen ist, dass alle mit verschiedenen Krankheiten wie Würmern, Giardien, Flöhen und Katzenschnupfen infiziert sind und sich rasant vermehren“, so die Tierschützerinnen. Zurzeit betreuen sie 300 Katzen im gesamten Kreisgebiet.


Das Kernproblem, so der Tenor: Katzenbesitzer lassen ihre unkastrierten Hauskatzen frei laufen, die sich dann mit verwilderten Katzen paaren. Auch komme es häufig vor, dass Katzenbesitzer ihre unkastrierten Katzen aussetzen - mit dem gleichen Ergebnis. Alle Beteiligten waren sich einig, dass man durch eine Kastrations-, Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht diesem Problem beikommen könne.

Registrierungspflicht wichtig

„Die Registrierungspflicht ist wichtig, damit verantwortungslose Katzenbesitzer für das Leid, das sie den Tieren antun, zur Rechenschaft gezogen werden können“, so Stefanie Heider vom Tierschutzverein Olpe.

In der gemeinsamen Runde herrschte Unverständnis über die Uneinsichtigkeit der anderen Parteien des Kreistags. „Das Leid der Katzen ist eine Schande für den Kreis Olpe“, fand Viola Zimmermann vom Tierschutzverein. Der Kreis Olpe ist, was die Kastrations-, Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht für Katzen angeht, ein weißer Fleck auf der Landkarte. Umliegende Kommunen wie Siegen, Kreuztal, Arnsberg oder der Oberbergischer Kreis haben die Kastrationspflicht schon länger eingeführt.

Streunerkatzen sind oft gesundheitlich angeschlagen und haben Krankheiten.

Ohne die Unterstützung benachbarter Tierschützer könnten die kranken Katzen nicht mehr versorgt werden, gab Zimmermann zu bedenken. „Wir sind am Limit, alle Pflegestellen sind voll!“ Von April bis Mitte Juni 2021 wurden bereits 50 Kitten gefangen und befinden sich auf Pflegestellen. Des Weiteren wurden 27 Katzen und 16 Kater kastriert und wieder freigelassen. Momentan werden an 45 verschiedenen Orten im Kreis Olpe wilde Kolonien gefangen.


„Wir als SPD-Kreistagsfraktion werden bei diesem Thema am Ball bleiben und uns weiterhin für die Kastrationspflicht einsetzen.“, versprach Christin-Marie Stamm. Auch Nezahat Baradari zeigte sich besorgt über das Katzenleid im Wahlkreis: „Tierschutz ist ein Staatsziel und Tiere sind keine Ware, sondern Lebewesen.“

(LP)

Ausbildung im Kreis Olpe


Leonie Brachthäuser - Auszubildende Fachkraft für Lagerlogistik
Leonie Brachthäuser
Auszubildende Fachkraft für Lagerlogistik
Lukas berichtet über sein duales Studium bei GEDIA

Ich bin Lukas🙎‍♂️ und war bis vor kurzem dualer Student bei GEDIA. Nach meiner zuvor absolvierten Ausbildung als Werkzeugmechaniker🔧 habe ich als Weiterbildungsmaßnahme ein duales Studium in der Fachrichtung Maschinenbau an der Un...

#weiterlesen
Julius Janetzki - Praktikant
Julius Janetzki
Praktikant
Mein Praktikum bei ontavio

Hi, ich bin Julius und habe in den Ferien ein 2-wöchiges Praktikum bei ontavio gemacht. Doch wie kam es dazu?

Ein Mitarbeiter der Firma hat mich bei einer Fahrgemeinschaft kennengelernt, als ich darüber erzählt habe, dass ich et...

#weiterlesen
Leonie Haase - Ausbildungskoordinatorin - Diplom-FinanzwirtIn
Leonie Haase
Ausbildungskoordinatorin - Diplom-FinanzwirtIn
Die Vorstellungsgespräche laufen

Da seit dem 12.03.2021 das Bewerbungsportal bereits geöffnet ist, laufen seit ca. einem Monat auch die Vorstellungsgespräche 🗣 für 2022.

Aktuell können diese leider nur online 💻 stattfinden, aber wir machen das B...

#weiterlesen

Bildergalerie: „Das Leid der Katzen ist eine Schande für den Kreis Olpe“