Nachrichten Politik
Wenden, 18.11.2021

Wenden investiert bis 2025 ca. 75 Millionen Euro

Flächennutzungsplan genehmigt: „Großartige Perspektive für Gemeinde“

Symbolfoto Rathaus Wenden
Symbolfoto Rathaus Wenden
Stefan Krüger
Wenden. Mit einem Defizit von knapp 95.000 Euro rechnet die Gemeinde Wenden beim Jahresergebnis 2022. Durch Rückgriff auf die Ausgleichsrücklage bleibt der Haushalt fiktiv jedoch ausgeglichen.

Die Haushaltsplanung für das Jahr 2022 beziffert ein negative Jahresergebnis und auch die mittelfristige Finanzplanung rechnet mit durchgängig negativen Planergebnissen für die Jahre 2023 bis 2025.

Am Ende des Planungszeitraumes werde ein Schrumpfen der Ausgleichsrücklage von 27,7 Millionen Euro (2021) auf 20,1 Millionen Euro (2025) erwartet, so Kämmerer Thomas Munschek. Dem gegenüber sieht der Haushaltsentwurf die mittelfristige Planung Investitionen in Höhe von rund 74,7 Millionen Euro für die kommenden vier Jahre vor.

Neue Wohn- und Gewerbeflächen

In Zusammenhang mit anstehenden Investitionen hielt Bürgermeister Bernd Clemens eine für die Gemeinde Wenden zukunftsweisende Nachricht bereit: „Wir haben vor wenigen Tagen die lang erwartete Genehmigung des Flächennutzungsplanes erhalten. Nach einem sehr aufwändigen Erarbeitungsprozess ist es uns nach vielen Jahren gelungen, den Flächennutzungsplan der Gemeinde Wenden ganz neu aufzustellen!“


Die Neuaufstellung umfasse neben der Erschließung neuer Gewerbegebiete vor allem die Entwicklung neuer Wohngebiete und somit die Schaffung neuen Wohnraums. Es seien damit die Voraussetzungen gegeben, um schwerpunktmäßig ca. 24 Hektar Wohnbau- und 15 Hektar Gewerbefläche entwickeln zu können. Das ist eine großartige Perspektive für unsere Gemeinde“, freute sich Clemens.

Um die Flächen langfristig zu sichern, sei der Grunderwerb mit 1,35 Millionen Euro im kommenden Jahr die größte investive Einzelposition. Weitere Gelder fließen in die Bereiche Schulen (3,41Millionen Euro), Feuer- und Bevölkerungsschutz (1,03 Euro), Kanalinfrastruktur (1,75 Millionen Euro), Straßennetz (2,61 Millionen Euro) und Sportanlagen (754.000 Euro).

Schicksal von BalckeDürr-Gelände bald entschieden

Abschließend wies Bernd Clemens auf einen weiteren Bereich hin, der Rat und Bürger schon mehrfach beschäftigte: „Das Schicksal des ehemaligen BalckeDürr-Geländes wird sich im nächsten Jahr entscheiden. Wir hoffen, dass wir ein gutes Ergebnis für die Ortschaft Rothemühle und die gesamte Gemeinde Wenden erzielen können.“

Ein Artikel von Sigrid Mynar

Ausbildung in Wenden und Umgebung


Annika Wagner - Auszubildende Kauffrau im Großhandel
Annika Wagner
Auszubildende Kauffrau im Großhandel
#Azubi-Interview

Wie sieht ein typischer Arbeitstag für dich aus?Morgens komme ich im Büro an, grüße erstmal die Kollegen, und melde mich am PC an. Meistens schaue ich dann erstmal in meinem E-Mail-Postfach oder bei Teams, ob Aufgaben vom Vortag ...

#weiterlesen
Anna-Lena Huckestein - Auszubildende
Anna-Lena Huckestein
Auszubildende
Innerbetrieblicher Unterricht: Deka

Hallo zusammen,👋

ich habe euch schon häufiger berichtet, wie der Berufsschulunterricht und auch die Praxis in den Geschäftsstellen bei uns in der Ausbildung läuft...aber das ist noch längst nicht alles.💪
Zusa...

#weiterlesen
Yvonne Keseberg - Ausbilderin - FinanzwirtIn
Yvonne Keseberg
Ausbilderin - FinanzwirtIn
Die Erhebungsstelle

Hallo zusammen 😊

Kosovare Bajgora und Lucie Kühr (Auszubildende, Einstellungsjahrgang 2020) stellen euch heute die Erhebungsstelle vor:

Wir sitzen nun seit einer Woche in der Erhebungsstelle des Finanzamts Olpe. Die Erhebun...

#weiterlesen

Bildergalerie: Flächennutzungsplan genehmigt: „Großartige Perspektive für Gemeinde“