Nachrichten Dies und das
Finnentrop, 21.07.2021

Wiederverwerten statt wegwerfen

Erste „TauschRauschKiste“ in Finnentrop fördert nachhaltigen Gedanken

Gaben jetzt die TRK (TauschRauschKiste) des DRK im Eingangsbereich des Pfarrzentrums frei zum Gebrauch: Josef Pagana, Jasmin Hirschfeld, Barbara Sander-Graetz und Michael Hunold (v.l).
Gaben jetzt die TRK (TauschRauschKiste) des DRK im Eingangsbereich des Pfarrzentrums frei zum Gebrauch: Josef Pagana, Jasmin Hirschfeld, Barbara Sander-Graetz und Michael Hunold (v.l).
DRK
Finnentrop. Die „LeseFutterKiste“, der Bücherschrank auf dem unteren Marktplatz in Finnentrop, ist nun nicht mehr alleine. Die „TauschRauschKiste“, ein Tauschschrank, steht ab sofort am Pfarrheim und soll ausrangierten Gegenständen ein neues Zuhause geben bzw. dem ein oder anderen noch Freude bereiten.

Millionen Tonnen Müll werden jedes Jahr produziert - Tendenz steigend. Doch nicht alles, was weggeworfen wird, ist auch wirklich unbrauchbar. Deswegen wurde nun der erste Tauschschrank in Finnentrop im Eingangsbereich des katholischen Pfarrheimes gegenüber des Rathauses aufgestellt, gestaltet und freigegeben.

„Die Idee entstand nach der Aufstellung der LeseFutterKiste“, so Initiatorin und DRK-Quartiersentwicklerin Barbara Sander-Graetz. „Die Resonanz ist toll. Täglich wird der Bücherschrank besucht und Bücher finden neue Besitzer.“


Neues Zuhause für alte Gegenstände

Was mit Büchern funktioniert, kann auch mit anderen Dingen funktionieren. „Wie schon bei der LeseFutterKiste hat Josef Pagana aus einem ehemaligen Altkleidercontainer des DRK wieder einen ganz tollen, roten Schrank gefertigt. Jasmin Hirschfeld hat für die Beschriftung gesorgt.“

Grünes Licht kam auch von Pastor Kinold und Michael Hunold vom kjk-Haus, den Schrank im Eingangsbereich des Pfarrheimes aufzustellen. Nun kann wochentags ab 11 Uhr für Spielzeug, Kleidung und Gebrauchsgegenstände ein neues Zuhause gefunden werden.


Stöbern und tauschen

„Für den Tauschschrank geeignete Gegenstände sind solche, die noch funktionstüchtig und nutzbar sind und an denen andere Menschen noch Freude haben können. Sie kommen, stöbern und nehmen sich etwas, was ihnen gefällt. Andererseits bringen Sie Ihre gut erhaltenden Dinge, die zu schade für den Müll sind. Was dem nicht entspricht und wirklich Müll ist, gehört hingegen in die Tonne und für Bücher nutzen Sie bitte den Bücherschrank auf dem unteren Marktplatz“, bittet Barbara Sander-Graetz.

(LP)

Ausbildung in Finnentrop und Umgebung


Leonie Brachthäuser - Auszubildende Fachkraft für Lagerlogistik
Leonie Brachthäuser
Auszubildende Fachkraft für Lagerlogistik
Lukas berichtet über sein duales Studium bei GEDIA

Ich bin Lukas🙎‍♂️ und war bis vor kurzem dualer Student bei GEDIA. Nach meiner zuvor absolvierten Ausbildung als Werkzeugmechaniker🔧 habe ich als Weiterbildungsmaßnahme ein duales Studium in der Fachrichtung Maschinenbau an der Un...

#weiterlesen
Julius Janetzki - Praktikant
Julius Janetzki
Praktikant
Mein Praktikum bei ontavio

Hi, ich bin Julius und habe in den Ferien ein 2-wöchiges Praktikum bei ontavio gemacht. Doch wie kam es dazu?

Ein Mitarbeiter der Firma hat mich bei einer Fahrgemeinschaft kennengelernt, als ich darüber erzählt habe, dass ich et...

#weiterlesen
Aneta Alijaj - Auszubildende Industriekauffrau
Aneta Alijaj
Auszubildende Industriekauffrau
CNC-Lehrgang!

Hallo Leute 😄 ,

wir sind Janek (19, rechts) und Luis (20, links). 😊 Wir beide haben letztes Jahr eine Ausbildung zum Werkzeugmechaniker bei der Firma #HEINRICHS begonnen und sind aktuell im 1. Lehrjahr. 😏 

Wir beide d...

#weiterlesen

Bildergalerie: Erste „TauschRauschKiste“ in Finnentrop fördert nachhaltigen Gedanken