Nachrichten Dies und das
Kreis Olpe, 10.02.2021

Hunde anleinen, Tiere nicht erschrecken

„Tiere im Wald brauchen bei der Kälte absolute Ruhe“

Rehe, Winter, Waldtiere,
Rehe, Winter, Waldtiere,
Pixabay
Kreis Olpe. Es sind nicht die eisigen Temperaturen, die den Waldtieren im Moment das Überleben erschweren, sondern das Verhalten der Menschen. Karl-Josef-Fischer, Vorsitzender der Kreisjägerschaft Kurköln Olpe, appelliert an Spaziergänger, sich gerade im Winter ruhig in den Wäldern zu verhalten.

„Die Tiere brauchen jetzt Ruhe, das ist das A und O“, weiß Fischer. Denn bei jedem Aufwühlen der Tiere verbrauchen diese viel von ihren Reserven, die sie bekanntlich für den Winter angesammelt haben.

Mit dieser Fettschicht zwischen Fell und Haut kämen die Tiere eigentlich gut durch den Winter, erklärt der Jäger. „Werden die Tiere aber zum Beispiel durch herumstreunende Hunde gejagt und erschreckt, verlieren sie umso schneller an Reserven.“ Sie fühlen sich unsicher, verstecken sich und verbrauchen durch die Angstsituation viel Energie. Ein Hase, der aufgeschreckt wird, brauche etwa einen halben Tag, um sich wieder zu beruhigen, erklärt der Vorsitzender.

Spaziergänger sollten auf Waldwege bleiben

Deshalb mahnt Fischer, Hunde nicht durch die Wälder streifen zu lassen und anzuleinen, Spaziergänger sollten auf den Waldwegen bleiben.


Das Problem, Nahrung zu finden, sei für die Tiere aktuell noch nicht sehr groß. Mit den Vorderläufen schlagen sie die Schnee- und Eisschichten frei und können so an Knospen, Bucheckern usw. gelangen. Erst sehr hoher Schnee gestalte die Nahrungssuche problematisch.

Tiere sind für Winter gewappnet 

„Die trockene Kälte können die Tiere besser ab, als eine nasse Kälte“, erklärt der Experte. Durch die Reserven seien die Waldtiere im Gegensatz zu Haustieren gut gewappnet. Nur dürfe diese eben nicht zu schnell aufgebraucht werden, sonst werde es lebensbedrohlich.

Also die dringliche Bitte der Jäger, sich angemessen im Wald zu verhalten, Hunde anzuleinen und nicht querfeldein zu laufen. Fischer fügt hinzu, dass es aktuell in Wäldern durch Eis und Schnee nämlich auch für Spaziergänger und Wanderer gefährlich sein kann.

Ein Artikel von Christine Schmidt

Ausbildung im Kreis Olpe


Yvonne Fischer - Ausbilderin - FinanzwirtIn
Yvonne Fischer
Ausbilderin - FinanzwirtIn
Endspurt!

Unsere Steueranwärter 2019 haben ihr Praxisjahr hinter sich gebracht und berichten nun aus dieser erlebnisreichen Zeit:

Hallo zusammen, wir sind die Steueranwärter 2019 😊

Unser Praxisjahr neigt sich nun leider dem Ende zu. ...

#weiterlesen
Hanna Springmann - Auszubildende Industriekauffrau
Hanna Springmann
Auszubildende Industriekauffrau
JAV Crashkurs

Vergangene Woche stand für Ogün, Valerij, Tom und mich das erste JAV (Jugend- und Auszubildendenvertretung) Seminar an. Wie ihr vielleicht schon in einem der letzten Beiträge gelesen habt, sind wir in diesem Jahr von unseren Azubis als...

#weiterlesen
Panagiotis Papadopoulos - Azubi Industriekaufmann
Panagiotis Papadopoulos
Azubi Industriekaufmann
Halbzeit - Zwischenprüfung gemeistert!

Hallo zusammen,

 

nun stand für uns kaufmännische #LEWAzubis auch schon die Zwischenprüfung an. 📑

Somit haben wir die erste Hälfte unserer Ausbildung – und gleichzeitig die erste Etappe – &...

#weiterlesen

Bildergalerie: „Tiere im Wald brauchen bei der Kälte absolute Ruhe“