Nachrichten Dies und das
Olpe, 17.07.2021

Präsident der NRW-Stiftung bringt Förderzusage mit

54.000 Euro für Restaurierung von neobarocker Kapelle in Hanemicke

Fiebern der Restaurierung der Kapelle in Hanemicke entgegen: (v.l.n.r.) Heiko Oppenheuser, Axel Stracke, Eckhard Uhlenberg, Jochen Ritter
Fiebern der Restaurierung der Kapelle in Hanemicke entgegen: (v.l.n.r.) Heiko Oppenheuser, Axel Stracke, Eckhard Uhlenberg, Jochen Ritter
privat
Olpe/Hanemicke. Mit einer Förderzusage über stolze 54.000 Euro besuche am Freitagmorgen, 16. Juni, Eckhard Uhlenberg, Präsident der NRW-Stiftung, den Geburtsort von Franz Hitze und die von ihm im Jahr 1915 erbaute Kapelle „Zur schmerzhaften Mutter“. Das Stiftungsgeld soll für die umfangreiche Restaurierung der denkmalgeschützten, neobarocken Kapelle in Hanemicke sowie für eine barrierefreie Zuwegung genutzt werden.

Mit der Förderung würdigt die NRW-Stiftung auch das langjährige Engagement des Franz-Hitze-Vereins, seinen Einsatz für den Erhalt des Baudenkmals und den Wunsch nach mehr Inklusion, sagte Eckhard Uhlenberg. Das entspräche genau den Förderschwerpunkten Natur, Heimat und Kultur.

Ehrenamt das Wichtigste

Das Wichtigste sei, das ehrenamtliche Engagement, betone der Stiftungspräsident und ließ sich vom zweiten Vorsitzenden Axel Stracke genauer beschreiben, welche Restaurierungsarbeiten ausgeführt werden sollen.

In der Kapelle sollen eine Reihe von Restaurierungsarbeiten umgesetzt werden.

Axel Stracke, selbständiger Dipl.-Ing. Architekt in Olpe, erklärte die notwendigen und umfangreichen Dacherneuerungs- und Anstricharbeiten, mit der dem seit 1989 unter Denkmalschutz gestellten Kleinod sein ursprüngliches Erscheinungsbild zurückgegeben werden soll. Das Dach soll stilgerecht in Altdeutscher Deckung mit Schiefer aus dem sauerländischen Fredeburg erneuert werden. Auch für andere Gewerke und die Innengestaltung sei geplant, diese durch ortsnahe Handwerksunternehmen ausführen zu lassen. „So wie es auch Franz Hitze gemacht hat“, betont Stracke.

60 Prozent der Kosten gefördert

Gemeinsam mit seinem Vorstandskollegen Heiko Oppenheuser bedankte sich Axel Stracke bei Eckhard Uhlenberg und der NRW-Stiftung für die Zuwendung, durch die nun ein großer Teil der mit 90.000 Euro kalkulierten Gesamtkosten gedeckt sei.


Ein großer Dank gebühre auch dem Landtagsabgeordneten Jochen Ritter (CDU), der den Franz-Hitze-Verein auf die Zuwendungsmöglichkeiten durch NRW-Stiftung aufmerksam gemacht habe. „Ohne Jochen Ritter hätte ich die Stiftung nicht in Anspruch genommen“, so Stracke.

Der Verein beabsichtigt, noch in diesem Jahr die Außenarbeiten an der Kapelle in Angriff zu nehmen. Im nächsten Schritt seien dann der Innenraum und die barrierefreie Zuwegung vorgesehen, damit auch Menschen mit Handicap die Kapelle besuchen können.

Ein Artikel von Sigrid Mynar

Ausbildung in Olpe und Umgebung


Dennis Brack - Auszubildender Industriekaufmann
Dennis Brack
Auszubildender Industriekaufmann
Erfolgreiches „#GEDIA4U – Form deine Zukunft Camp“

In der Woche vom 06.10 – 08.10.2021 fand in unserer neuen Ausbildungswerkstatt für 15 Schülerinnen👩‍🎓 und Schüler👨‍🎓 der Jahrgangklassen 9 und 10 der Hanseschule Attendorn unser „#GEDIA4U &ndas...

#weiterlesen
Carolin Bilsing - Personalrecruiting & Marketing
Carolin Bilsing
Personalrecruiting & Marketing
Ausbildung 2022 - Pflegefachfrau/-mann (m/w/d) bei der GFO

Was hat unsere Pflegefachkraft Felix dazu bewegt sich für eine Ausbildung bei der GFO zu entscheiden? 

"Das Lächeln der Bewohnern bereitet mir persönlich am meisten Freude." 😊

Was ist...

#weiterlesen
Leonie Haase - Ausbildungskoordinatorin - Diplom-FinanzwirtIn
Leonie Haase
Ausbildungskoordinatorin - Diplom-FinanzwirtIn
Mittagspause beim Finanzamt

Heute stellt unsere Steueranwärterin Kosovare Bajgora aus dem Einstellungsjahr 2020 Euch die Möglichkeiten der  Mittagspause beim Finanzamt 🏢 vor:

 

Nach jeder gelungenen Arbeit sollte man sich auch eine verd...

#weiterlesen

Bildergalerie: 54.000 Euro für Restaurierung von neobarocker Kapelle in Hanemicke