Nachrichten Wirtschaft
Finnentrop, 19.08.2021

„Jede Wurst für den Wald“ unterstützt Aufforstungsprojekt

Finnentroper Unternehmen Metten feiert 60 Jahre „Dicke Sauerländer“

Die geschäftsführenden Gesellschafter Tobias und Ulrich Metten freuen sich über das Jubiläum der „Dicke Sauerländer“ Bockwurst.
Die geschäftsführenden Gesellschafter Tobias und Ulrich Metten freuen sich über das Jubiläum der „Dicke Sauerländer“ Bockwurst.
privat
Finnentrop. Als „historisch schlecht“ bezeichnen Experten den aktuellen Zustand der Wälder in Deutschland. Um diesem Zustand in der Heimatregion entgegen zu wirken, nimmt Metten Fleischwaren den 60. Geburtstag seines Markenproduktes „Dicke Sauerländer“ Bockwurst als Anlass und startet eine groß angelegte Verkaufsförderungs-Aktion, die dem Sauerländer Wald zugutekommt.

Seit nunmehr 60 Jahren ist die „Dicke Sauerländer“ Bockwurst ein Genussbringer der Region. Begonnen hat alles 1961 in der Sauerländer Fleischwarenfabrik (gegründet 1902 in Finnentrop): Die Nachfrage stieg stetig. Da hatte der Firmeninhaber Wilhelm Metten jun. die Idee, die Würstchen in Konservendosen für die Vorratshaltung anzubieten, wie er zu sagen pflegte als „eiserne Reserve“ für jede Gelegenheit.

Zunächst wurde nur die Groß-Dose mit 24 Würstchen für Kantinen, Zechen und den Einzelverkauf in „Tante Emma“-Läden verkauft. Erst später kamen weitere Größen für Privathaushalte hinzu. Hiermit startete die „Dicke Sauerländer“ Bockwurst ihren Siegeszug in die Regale des deutschen Lebensmitteleinzelhandels und darüber hinaus.

Geburtstagsaktion kommt dem heimischen Wald zugute

Obwohl Metten allen Grund zu feiern hat, blickt man mit Sorge auf den heimischen Wald. Metten möchte nicht tatenlos zusehen, wie es dem Wald in seiner Heimatregion immer schlechter geht. So startet das Finnentroper Familienunternehmen zum 60-jährigen Jubiläum der „Dicke Sauerländer“ Bockwurst eine große Verkaufsförderungs-Aktion unter dem Motto: Jede Wurst für den Wald!

Dabei werden die Endverbraucher aufgerufen, einen auf den 5x80g-Dosen befindlichen Aktions-Code, auf der Metten-Internetseite einzugeben, damit jeweils 25 Cent in ein Aufforstungsprojekt fließen, das gemeinsam mit dem Naturpark Sauerland Rothaargebirge im benachbarten Attendorner Repetal umgesetzt wird.

Gutes tun und Preise gewinnen

Die Mechanik ist denkbar einfach: Bockwurst kaufen, Code eingeben und dabei dem Sauerländer Wald etwas Gutes tun. Und ganz nebenbei kann man zusätzlich mit etwas Glück einen von 60 tollen Preisen gewinnen. Auf die Hauptgewinner warten drei Sauerland-Verwöhn-Wochenenden.

„Wir hoffen, durch unsere Jubiläumsaktion einen Beitrag zur Erhaltung und zur Verbesserung des Zustands unserer heimischen Wälder beitragen zu können“, beschreiben die drei Gesellschafter Peter, Ulrich und Tobias Metten das Engagement des Familienunternehmens, das ihnen eine Herzensangelegenheit ist. „Denn was wäre das Sauerland – unsere Heimat – ohne seine zahlreichen Wälder?“

(LP)

Ausbildung in Finnentrop und Umgebung


Irem Caliskan - Vertrieb/ Marketing
Irem Caliskan
Vertrieb/ Marketing
#HEINRICHS hilft!⁠

Am 19.11.2021 beteiligte sich die Firma Heinrichs mit einem Transport von Hilfsgütern in das von der Flutkatastrophe getroffene Ahrtal.🤗⁠
Zuvor hatte die Geschäftsführung hierfür den firmeneigenen LKW inklusive Fahrer zu...

#weiterlesen
Alexandra Kalnev
Werkstudentin
Zeitmanagement & Selbstorganisation

Hallo zusammen! 😊🙋

viele fragen sich: Ein anspruchsvolles Vollzeitstudium und einen Job bereits während des Studiums in einem Unternehmen unter einen Hut kriegen - wie soll das bloß funktionieren? 🤯

De...

#weiterlesen
Leonie Brachthäuser - Auszubildende Fachkraft für Lagerlogistik
Leonie Brachthäuser
Auszubildende Fachkraft für Lagerlogistik
Stapler-Lehrgang für unsere Azubis

In den vergangenen Wochen war es für Elias🙋‍♂️ und mich endlich soweit, wir haben unseren Stapler-Schein mit vielen anderen Kollegen aus dem Logistikbereich zusammen gemacht. Mit dem Stapler ist es uns möglich schwere Lasten, wie...

#weiterlesen

Bildergalerie: Finnentroper Unternehmen Metten feiert 60 Jahre „Dicke Sauerländer“