Nachrichten Wirtschaft
Kreis Olpe, 23.09.2021

Nach Bekanntgabe der Schließung

Können hiesige Krankenhäuser das Attendorner Babypensum abfangen?

Für die KHS als Träger der Krankenhäuser in Altenhundem und Olpe kam die Meldung überraschend, dass die Helios Klinik die Gynäkologie und die Geburtenstation schließen will.
Für die KHS als Träger der Krankenhäuser in Altenhundem und Olpe kam die Meldung überraschend, dass die Helios Klinik die Gynäkologie und die Geburtenstation schließen will.
Nils Dinkel
Kreis Olpe. Die sich anbahnende Schließung der Geburtenstation und der Gynäkologie an der Helios Klinik in Attendorn (LokalPlus berichtete) hat für eine große Überraschung gesorgt – auch bei der Katholischen Hospitalgesellschaft Südwestfalen (KHS), die die zwei weiteren Krankenhäuser im Kreis Olpe betreibt. Derzeit prüft der Träger, inwieweit man das Angebot der Hansestadt in Altenhundem und Olpe abfangen könnte.

Auch für die Hospitalgesellschaft war die Meldung überraschend gekommen, so Sarah Victoria Scholz-Klapp als Referentin für Unternehmenskommunikation bei der KHS. Nähere Hintergründe seien auch ihnen nicht bekannt.

Erst am Donnerstagmorgen, 23. September, sei die Helios-Geschäftsführung überhaupt mit der Thematik auf KHS-Geschäftsführer Dr. Gereon Blum zugegangen. In Attendorn erblicken jährlich rund 500 Babys das Licht der Welt.


„Ob wir das alles auffangen können, lässt sich derzeit noch nicht abschätzen. Wir werden jetzt erst einmal gemeinsam mit unseren Mitarbeitern diese für uns neue Situation bewerten und dann mögliche Entscheidungen treffen“, so Scholz-Klapp.

Fachkräftemangel auch Thema bei KHS

Seit Jahren gebe es in allen Kliniken Schwierigkeiten bei der Gewinnung von Fachkräften. „Trotz des Einsatzes auch von Honorarkräften gelingt es leider nicht immer, zeitnah freie Stellen zu besetzen“, betont die KHS-Pressereferentin.

Sollten Mitarbeiter der Geburtsstation oder der Gynäkologie die Helios Klinik in Attendorn verlassen müssen, stehe die Katholische Hospitalgesellschaft dem Gedanken, Personal zu übernehmen, offen gegenüber.


Mit der Problematik, Fachkräfte zu gewinnen, sieht die KHS die Krankenhäuser im ländlichen Raum jedoch nicht dem Todesstoß ausgesetzt. Die Hospitalgesellschaft hält Krankenhäuser für zukunftsfähig. „Es geht hier schließlich um die Sicherstellung der Daseinsvorsorge, da steht im übrigen auch das Land mit seinem neuen Krankenhausplan in der Verantwortung“, so Scholz-Klapp.

Ein Artikel von Nils Dinkel

Ausbildung im Kreis Olpe


Edgar Koop - Ausbilder
Edgar Koop
Ausbilder
Werteseminar in Einruhr

Hallo zusammen,

hier stehen wir vier vor unserer Unterkunft in Einruhr in der schönen Eifel.

Letzte Woche haben wir hier zweieinhalb Tage lang ein Werteseminar durchgeführt. Wir haben über Themen wie Alkohol- und Drogenmi...

#weiterlesen
Alexandra Kalnev
Werkstudentin
Chance für Studenten

Hey Leute 😊 Mein Name ist Alexandra und ich bin Studentin an der Universität Siegen. Gleichzeitig bin ich bei TRACTO beschäftigt und nun auch ein Mitglied von #Ausbildung. Gerne möchte ich mit euch meine Erfahrungen und Ei...

#weiterlesen
Marvin Tröster - Auszubildender Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung
Marvin Tröster
Auszubildender Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung
Rückblick 1. Ausbildungsjahr Fachinformatiker Anwendungsentwicklung

So schnell ist das erste Ausbildungsjahr auch wieder vorbei. Heute gebe ich euch eine Zusammenfassung des ersten Lehrjahres:

Die Berufsschule verlief relativ entspannt, ich habe das Glück gehabt sowohl nette Klassenkameraden, Klassenkamer...

#weiterlesen

Bildergalerie: Können hiesige Krankenhäuser das Attendorner Babypensum abfangen?