Nachrichten Politik
Kirchhundem, 17.05.2021

Zeichen der Toleranz

Tag gegen Homophobie: Kirchhundem hisst Regenbogenflagge

In Kirchhundem wurde am Rathaus zum ersten Mal die Regenbogenflagge als Zeichen für Toleranz gehisst.
In Kirchhundem wurde am Rathaus zum ersten Mal die Regenbogenflagge als Zeichen für Toleranz gehisst.
Christine Schmidt
Kirchhundem. Zum Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie (IDAHOBIT) ist am Montag, 17. Mai, zum ersten Mal die Regenbogenflagge am Rathaus in Kirchhundem gehisst worden. Damit setzt die Gemeinde ein Zeichen der Toleranz und Anerkennung.

Als eine der ersten Kommunen im Kreis Olpe hatte die Gemeinde Kirchhundem den Beschluss gefasst, die Regenbogenflagge am 17. Mai zu hissen. CDU-Ratsmitglied Peter Meyer hatte den Antrag dazu im Januar gestellt und bedankte sich am Montag ausdrücklich für die Zustimmung.

Als homosexueller Ratsherr in Kirchhundem habe ihn die Fürsprache und Unterstützung sehr bewegt. „Wir wollen keine Sonderrechte. Wir wollen die gleichen Rechte wie andere und wünschen uns Anerkennung. Wir möchten das Recht, einfach nur Mensch zu sein“, betonte Meyer in einer kleinen Feierstunde am Rathaus.


Denn noch immer werden zu viele Menschen auf der Welt aufgrund ihrer Sexualität diskriminiert und verfolgt. Mit der Flagge wolle man ein Zeichen für ein offenes Miteinander und gegen Homophobie setzen, sagte Meyer. Dass dieses Zeichen nun in Kirchhundem Früchte trage, freue ihn besonders.

Hissten am Rathaus zum ersten Mal die Regenbogelflagge (von links): Michael Hartmann (CDU), Bürgermeister Björn Jarosz, Peter Meyer (CDU), Christoph Henrichs (UK), Peter Nelles (SPD).

Auch Bürgermeister Björn Jarosz freute sich über „diesen besonderen Anlass“, den er gerne größer gefeiert hätte. „Die Fahne steht weltweit als Zeichen für Aufbruch und Veränderung. Aber auch für Akzeptanz und Toleranz der vielfältigen unterschiedlichen Lebensformen.“

Das Hissen sei am heutigen Tag ein wichtiges Zeichen, so der Bürgermeister. „Er sollte uns als Gemeinschaft daran erinnern, die Werte wie Frieden, Toleranz und Respekt im Alltag nicht aus den Augen zu verlieren.“


Jarosz und Meyer bedankten sich bei Michael Färber und Michael Hartmann (beide CDU), die die Regenbogenfahne gespendet hatten.

Ein Artikel von Christine Schmidt

Ausbildung in Kirchhundem und Umgebung


David Matthias Späth - Auszubildender Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft
David Matthias Späth
Auszubildender Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft
Herstellen einer Armatur

Da ich nun in meinem dritten Ausbildungsjahr bei der Firma Lindenschmidt bin, wird besonders die  Vorbereitung auf die praktische Prüfung thematisiert. Deshalb bin ich momentan in unserer Werkstatt und übe das Fertigstellen einer ...

#weiterlesen
Irem Caliskan - Vertrieb/ Marketing
Irem Caliskan
Vertrieb/ Marketing
#HEINRICHS hilft!⁠

Am 19.11.2021 beteiligte sich die Firma Heinrichs mit einem Transport von Hilfsgütern in das von der Flutkatastrophe getroffene Ahrtal.🤗⁠
Zuvor hatte die Geschäftsführung hierfür den firmeneigenen LKW inklusive Fahrer zu...

#weiterlesen
Alexandra Kalnev
Werkstudentin
Zeitmanagement & Selbstorganisation

Hallo zusammen! 😊🙋

viele fragen sich: Ein anspruchsvolles Vollzeitstudium und einen Job bereits während des Studiums in einem Unternehmen unter einen Hut kriegen - wie soll das bloß funktionieren? 🤯

De...

#weiterlesen

Bildergalerie: Tag gegen Homophobie: Kirchhundem hisst Regenbogenflagge