Nachrichten Wirtschaft
Finnentrop, 25.04.2021

Zusammenarbeit mit den Werthmann-Werkstätten

Baussmann stellt zehn Menschen mit Behinderung ein

Die gesamte betriebsintegrierte Arbeitsgruppe mit Vertretern der Werthmann-Werkstätten und dem Baussmann-Unternehmen beim Termin vor Ort (rechts): Fachkraft Raphael Huhn, daneben Winfried Baussmann, Firmeninhaber; links: Andreas Mönig, Werkstattleitung und daneben Melanie Schiffer, Abteilungsleiterin.
Die gesamte betriebsintegrierte Arbeitsgruppe mit Vertretern der Werthmann-Werkstätten und dem Baussmann-Unternehmen beim Termin vor Ort (rechts): Fachkraft Raphael Huhn, daneben Winfried Baussmann, Firmeninhaber; links: Andreas Mönig, Werkstattleitung und daneben Melanie Schiffer, Abteilungsleiterin.
privat
Finnentrop. Als das Unternehmen Baussmann Collated Fasteners GmbH im vergangenen Jahr seinen neuen Standort im Gewerbegebiet „Wiethfeld“ in Finnentrop bezogen hat, konnte dort eine ganze Arbeitsgruppe der Werthmann-Werkstätten mit einziehen.

Denn bereits als die ersten Pläne für den Neubau im Jahr 2018 geschmiedet wurden, hatten die Firmeninhaber den Wunsch, das Angebot zur Mitarbeit von Menschen mit Behinderung im Unternehmen zu erhöhen.

Das Unternehmen Baussmann Collated Fasteners produziert seit 45 Jahren in Finnentrop magazinierte Nägel, Sonderbefestiger und Industrieklammern für professionelle Anwender. Mit über 90 Mitarbeitern werden innovative Befestigungslösungen für Kunden auf der ganzen Welt entwickelt und vor Ort hergestellt.

Beschäftigte schon seit 2011 dabei

Schon seit 2011 bzw. 2014 arbeiten zwei Menschen mit Behinderungen (Beschäftigte) der Werthmann-Werkstätten in Form eines Außenarbeitsplatzes kontinuierlich vor Ort mit. „Und das machen sie sehr gut. Sie greifen überall dort mit ein, wo Unterstützung gebraucht wird. Zum Beispiel in der finalen Versandvorbereitung, also unmittelbar, bevor unsere Produkte zum Kunden gehen,“ lobt Winfried Baussmann Junior die beiden Beschäftigten.

„Ein Traum von Zusammenarbeit“

Die Anzahl der Beschäftigten konnte durch die Platzerweiterung am neuen Standort um acht Beschäftigte erhöht werden. Zusätzlich werden diese acht Beschäftigten täglich vor Ort von einem Gruppenleiter der Werthmann-Werkstätten, Rapahel Huhn, unterstützt und begleitet.

Der Leiter der Caritas-Werkstätten, Andreas Mönig, ist darüber mehr als glücklich: „Es ist ein Traum von Zusammenarbeit. Bei vielen Unternehmen scheitert eine betriebsintegrierte Arbeitsgruppe am Platz. Hier ist das ganz anders und das ist super!“

Und auch die Beschäftigten selbst profitieren von dieser Partnerschaft. „Wir legen viel Wert auf die Inklusion der Gruppe. Seit einigen Wochen tragen die Beschäftigten der Werthmann-Werkstatt unsere Firmenkleidung wie alle anderen. Sie sind mittendrin als vollwertige Mitarbeiter und werden auch so wahrgenommen.“ erklärt der Inhaber.

Ein Teil der Arbeitsgruppe mitten in der Halle am neuen Standort der Firma Baussmann.

Werkstätten-Abteilungsleiterin Melanie Schiffer betont: „Unsere Beschäftigten lassen sich sogar auf Wartelisten setzen, weil alle, die bei Baussmann arbeiten, so zufrieden und glücklich hier sind. Sie fühlen sich wohl mit dem was sie tun und erhalten Verantwortung und Wertschätzung.“

Negative Aspekte der Kooperation? Fehlanzeige! „Wir hatten anfangs Bedenken, wie das Miteinander der Kollegen und den Beschäftigten mit Behinderung ist.

Dies zeigte sich jedoch als völlig unbegründet. Wir nehmen Rücksicht auf die besonderen Bedürfnisse jedes Einzelnen, unterscheiden aber sonst nicht zwischen Baussmann und Werthmann-Werkstätten. Sie sind Teil der Mannschaft und das ist die absolut richtige und beste Herangehensweise für alle Beteiligten,“ erzählt Winfried Baussmann.

Wichtiger Baustein

Andreas Mönig unterstreicht, dass diese Form der Zusammenarbeit einen weiteren Baustein der Teilhabe am Arbeitsleben für die Beschäftigten darstellt. „Mit den hier gewonnenen Erfahrungen fällt es dem einzelnen Beschäftigten leichter, einen Wechsel zu einem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz zu realisieren.“

„Die Beschäftigten brauchen in dieser Arbeitsform weiterhin Rückhalt durch die Werkstätten, auch wenn sie sonst gern und selbstständig arbeiten wollen. Bildungsangebote und unser Fachpersonal gehören mit zu dieser Arbeitsgruppe“ erklärt Melanie Schiffer.

Michael Theis aus Attendorn faltet Kartonagen für die Firma Baussmann.

Die fehlende Anbindung mit ÖPNV zum Gewerbepark „Wiethfeld“ ist ein Problem. Derzeit werden die Beschäftigten der Werthmann-Werkstätten von Attendorn aus geshuttelt. „Ohne diesen Service hätten die Acht überhaupt keine Möglichkeit das Unternehmen zu erreichen, da sie selber ja kein Auto fahren.“

„Wir hoffen, dass sich an der ÖPNV-Situation bald etwas bessert. Über die gemeinsame Kooperation sind wir äußerst froh. Eine Win-Win-Situation für Alle,“ sind sich Baussmann, Schiffer und Mönig einig.

Weitere Infos zu den Werkstätten online:

(LP)

Ausbildung in Finnentrop und Umgebung


Nikolas Höniger - Personalwesen
Nikolas Höniger
Personalwesen
Ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb 2021

Zum 9. Mal in Folge wurde unser Unternehmen nun als „ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb“ zertifiziert. 
Diese Zertifizierung wird jedes Jahr an Unternehmen vergeben, die in einem umfangreichen, anonymen Fragebogen für Auszu...

#weiterlesen
Michaela Springmann - Personalreferentin
Michaela Springmann
Personalreferentin
Grosshaus bei der Ausbildungsmesse 2021 – digital und dennoch persönlich

Unter normalen Umständen wären wir heute und morgen auf der Berufsmesse in der Olper Stadthalle zu finden gewesen – wie viele andere Veranstaltungen ist auch dieses Event mit hunderten Besuchern, Live-Gesprächen und persönli...

#weiterlesen
Aneta Alijaj - Auszubildende Industriekauffrau
Aneta Alijaj
Auszubildende Industriekauffrau
Mein Blockunterricht (2/3)

Hallo zusammen 😁,

seit dem die Corona-Pandemie angefangen hat, kennt wahrscheinlich jeder Schüler den Onlineunterricht.😉 Ich hatte seit Beginn meiner Ausbildung 2 Blöcke 📚 und beide Blöcke waren zum größten T...

#weiterlesen

Bildergalerie: Baussmann stellt zehn Menschen mit Behinderung ein