Nachrichten Wirtschaft
Kreis Olpe, 15.10.2021

Materialengpässe und Energiekosten bereiten Sorgen

Konjunkturklima stabilisiert sich, doch die Aussichten sind ungewiss

Die hohen Strompreise und die Ungewissheit bei der Energieversorgung macht vielen Firmen Sorgen.
Die hohen Strompreise und die Ungewissheit bei der Energieversorgung macht vielen Firmen Sorgen.
Pixabay.com
Siegen/Olpe. „Bei den zuletzt arg gebeutelten Unternehmen in Einzelhandel und Gastgewerbe ist der Optimismus zurückgekehrt. Der Bauwirtschaft geht es nach wie vor gut. Deutlich zurückhaltender äußern sich die Industrieunternehmen und der Großhandel. Insgesamt treten wir konjunkturell auf der Stelle – das jedoch auf erfreulich hohem Niveau.“ So kommentierte IHK-Präsident Felix Hensel am Freitag, 15. Oktober, die Ergebnisse der aktuellen IHK-Konjunkturumfrage.

An der Umfrage haben sich 516 Unternehmen mit mehr als 38.000 Beschäftigten in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe beteiligt. Der IHK-Konjunkturklimaindex (er ergibt sich aus Lagebeurteilung und Erwartung) steigt um 2 Punkte auf einen Wert von 120. 44 Prozent der Unternehmen berichten von einer guten, nur 16 Prozent von einer schlechten Lage.

Das Konjunkturklima hat sich verbessert.

Aber: Nur 30 Prozent der Firmen rechnen in den kommenden Monaten mit besseren Geschäften (Frühjahr: 35 %), 18 Prozent hingegen mit schlechteren (Frühjahr: 17 %). Ursächlich für den pessimistischeren Blick in die Zukunft sind der teilweise dramatische Mangel an Vorprodukten, brüchige Lieferketten und ein größer werdender Fachkräftemangel.

IHK-Hauptgeschäftsführer Klaus Gräbener: „Auch die Strom-, Gas- und Rohstoffpreise gehen regelrecht durch die Decke. Diese Entwicklung betrachtet beinahe die gesamte heimische Wirtschaft mit Argusaugen. Es ist schon paradox: Politisch setzen wir auf die Verstromung industrieller Prozesse. Dafür benötigen wir Unmengen an sicherem und preisgünstigem Strom, verknappen jedoch zugleich unsere Erzeugungskapazitäten. Diese Logik erschließt sich nicht wirklich.“

Brüchige Lieferketten sorgen für Materialknappheit und leere Lager.

Fast jedes dritte Unternehmen will in den kommenden Monaten seine Investitionen steigern (Herbst 2020: 13 %). Die Beschäftigungsprognose verbessert sich ebenfalls deutlich. 22 Prozent der Firmen planen eine Personalaufstockung, nur 10 Prozent einen Abbau.


In großen Teilen der Industrie überwiegen zwar weiterhin die positiven Meldungen. Die Zukunftserwartungen trüben sich hingegen ein. Insbesondere den Unternehmen, die nah am Auto verortet sind, machen die Chipkrise und die zumeist sehr kurzfristigen Stornierungen von Aufträgen der Autokonzerne erheblich zu schaffen.“

Im Kreis Olpe beurteilen die Industriebetriebe die Lage schlechter als im Frühjahr. In Siegen-Wittgenstein sieht das anders aus.

Die angespannte Lage in weiten Teilen der Automobilzulieferindustrie schlägt sich auch bei der Betrachtung der beiden Kreise nieder. Während sich die konjunkturelle Stimmung der Industrieunternehmen aus Siegen-Wittgenstein weiter aufhellt, trübt sie sich im Kreis Olpe ein.

Die Materialknappheit und die damit verbundenen Preissprünge treffen die Industrie indessen auf breiter Front. Klaus Gräbener: „Die Unternehmen würden gerne mehr produzieren, können es aber nicht, weil Holz, Chips, Schrauben, Steckverbindungen, Dämmstoffe oder was auch immer nicht zu bekommen sind. 91 Prozent der Industriebetriebe klagen derzeit über Lieferengpässe.“

Verbesserte Geschäftslage im Bausektor

Trotz Materialmangels und teurer Baumaterialien bleibt die konjunkturelle Entwicklung der Bauwirtschaft äußerst stabil. 67 Prozent der Firmen bewerten ihre derzeitige Situation als gut (Frühjahr: 45 %). Die Auftragsbücher im Bausektor sind äußerst gut gefüllt und die Auslastung rekordverdächtig.


Die Beurteilung der Geschäftslage im Einzelhandel fällt deutlich besser aus als im Frühjahr. Ein Drittel der Händler bewertet seine Geschäftslage als gut, nur 6 Prozent als schlecht. Doch die Befürchtungen sind groß, dass sich in den Herbst- und Wintermonaten das Infektionsgeschehen verschlechtert und erneute Einschränkungen erlassen werden.

Im Einzelhandel hat sich die Lage deutlich verbessert.

Die Stimmungslage in der regionalen Dienstleistungsbranche bleibt in etwa auf dem guten Niveau des Frühjahres. Im Gastgewerbe ist die Stimmung wieder deutlich optimistischer. Vier von zehn Gastronomen bewerten ihre Geschäftslage als gut und zwei von zehn als schlecht. IHK-Statistikexperte Stephan Häger: „Nach der äußerst düsteren Stimmung zu Jahresbeginn kehrte zuletzt eine gewisse Zuversicht zurück. Aber: Die Corona-Pandemie hat tiefe Spuren hinterlassen. Vielen Betrieben fehlt es an Personal, sodass sie ihre Angebote oder Öffnungszeiten reduzieren müssen.“

(LP)

Ausbildung im Kreis Olpe


Lisa Willmes - Ausbildung: Verwaltungsfachangestellte
Lisa Willmes
Ausbildung: Verwaltungsfachangestellte
Es war wieder soweit! ?

Hallo zusammen, 😊

auch in diesem Jahr hattem wir Azubis wieder die Ehre den Haupteingang des Kreishauses herzurichten. 🎁🕯 

Mit schönen Kugeln, vielen Lichterketten und guter Laune haben wir den Weihnachtsbaum erfolgre...

#weiterlesen
Furkan Yuvaci - Azubi Kaufmann für Marketingkommunikation
Furkan Yuvaci
Azubi Kaufmann für Marketingkommunikation
Platz 1 für die beste Website zur Gewinnung von Auszubildenden!

Für unsere frisch gelaunchte Website ehrten uns Schüler*innen aus dem Sieger- und Sauerland mit dem „Ausbildungs-Frieder 2021“.

So freuen wir uns auf die Bestätigung, den Ansprüchen der Jugend gerecht zu sein.
#weiterlesen
Elias Hoffmann - Azubi Fachkraft für Lagerlogistik
Elias Hoffmann
Azubi Fachkraft für Lagerlogistik
Neue iPads für das 1. Lehrjahr

Am 30. November haben wir, die Azubis aus dem ersten Lehrjahr, nach erfolgreich absolvierter Probezeit, unsere Tablets erhalten. Damit soll die tägliche Arbeit, der E-Mail-Verkehr oder das Verfassen der wöchentlichen Ausbildungsnachweise an...

#weiterlesen

Bildergalerie: Konjunkturklima stabilisiert sich, doch die Aussichten sind ungewiss